„Kokain“ Salzburger Festspiele

Kokain 2

Kokain 2

Auftrag der Salzburger Festspiele 2004

Pitigrilli (1893-1975)

„KOKAIN“

Bearbeitung von Frank Castorf  nach dem gleichnamigen Roman

Gastspiel der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin

 

Ein großer Teil der Kulturleistungen unserer Zivilisation wäre ohne die exzessive Verwendung erlaubter oder unerlaubter Drogen nicht möglich. Dieses ebenso selbstverständliche wie schwindelerregende Phänomen eignet sich weder als Tabu noch als Skandal. Es verweist aber auf eine grundlegende Ambivalenz gesellschaftlicher Prozesse, die weit über Fragen der Sucht, der sozialen Hygiene und des abweichenden Verhalten hinausgeht. Drogen können auch ein Indikator sein für das Ungleichgewicht, in dem eine Gesellschaft sich befindet, die das zweckrationale Kalkür zur einzigen Überlebensbedingung erklärt und damit einem Funktionalismus erliegt, der um so unerträglicher wird, je erfolgreicher er. Droge als Metapher und als ideelles Band zwischen Elite und Abschaum, zwischen denen, die nicht mehr kalkulieren wollen und denen, die es noch nie konnten. Für Frank Castorf  Theaterversuchsanstalt, die sich jenseits der Ideologien mit Extremzuständen und der Transzendierung unerträglichen Lebensverhältnisse beschäftigt, liefert Pitigrillis mehrfach verbotener Roman aus dem Jahr 1922, den schon Fassbinder unbedingt verfilmen wollte, faszinierendes Material und Personal. Carstorf stellt Schwäche und Besessenheit in einen analytischen Kontext, der die homöostatische und sytematische Funktion von Drogen deutlich macht. Wieviel Drogen braucht der Mensch?

Auftragsarbeit: „Kokain“ 2004 80 x 60 Mischtechnik auf Leinwand

Eva Kaiser

https cdn.evbuc .com images 720456739 196377824145 1 original

Firenze

IMG 58

vorOrt III

ll

Museum Stift Klosterneuburg – Sala terrena Galerie – Die guten Werke

nitsch follow me

hermann nitsch aktionsmalerei

IMGP3227 1

Hietzing

Gute Werke

die guten Werke – Ausstellung Stift Klosterneuburg

© 2023 Eva Kaiser - Sitemap - Impressum - Datenschutz